Das verlorene Wissen - Blog - Waldfuchs - << Natur und Mensch >>

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das verlorene Wissen

Herausgegeben von Christian Thomann in Menschen · 11/8/2014 13:11:11

Während in den Märchen von den Gebrüdern Grimm Hensel und Gretel sich im Wald von Beeren und Wurzel ernährten, würden die Kinder von heute wohl verhungern.

Das Wissen um die heimische Pflanzenwelt ist mit der Modernen Konsumgesellschaft fast gänzlich verloren gegangen. Noch wenige Generationen vor uns, waren es selbstverständlich sich mithilfe der Wildpflanzen zu ernähren oder ihre heilenden Wirkungen für sich zu nutzen.

Schade um den enormen Wissensschatz, der von Generation zu Generation weiter gegeben wurde und jetzt langsam verloren geht. Heutzutage wissen die Leute gerade noch das man Bärlauch essen kann, und wenn dann kaufen sie diesen im Laden. Vielleicht aus Bequemlichkeit oder vielleicht, aber auch weil sie Angst vor giftigen Doppelgänger haben und sich darum das Sammeln nicht zutrauen.

Wie auch das Wissen um die Pflanzenwelt allmählich verschwindet, so ist auch das Bewusstsein für die Kreisläufe in der Natur nicht mehr so vorhanden. Als Kinder lernen wir sehr intuitiv von der Natur. Sofern wir uns natürlich in dieser bewegen. Wie im Frühling die Schlüsselblumen ihre Köpfe aus dem Boden strecken und sich wenig später der Bärlauch den Waldboden erobert. Dass im Sommer die Gräser blühen und im Spätsommer die Beeren reifen. Dass der Hasel im Herbst seine Nüsse fallen lässt. All das nehmen wir unbewusst auf.

Ich glaube, dass wir als Erwachsene in der Hektik des Alltages die Kreisläufe der Natur nicht mehr so wahrnehmen. Dass wir das Grün nur noch in der Ferne sehen, wenn wir im Büro aus dem Fenster schauen, oder mit dem Auto nach Hause fahren.

Darum geht in die freie Natur. Sie umgibt uns und wir sind ein Bestandteil ihrer. Sie ist unsere Welt, unsere Umwelt. Also geben wir ihr acht und lernen von ihr und lasst uns sodass alte Wissen um sie bewahren. Vor allem aber, gibt das Wissen an die nächste Generation weiter. Wer weiss, was die Zukunft bringt. Vielleicht werden wir wieder vermehrt auf dieses Wissen angewiesen sein.





Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü